USK – Generelles Verbot für Hakenkreuze in Videospielen aufgehoben

von Kaschif

Relativ überraschend gab die USK gestern per Pressemitteilung bekannt dass, das generelle Verbot für Hakenkreuze und andere Verfassungswidrige Symbole aufgehoben wird.

Bisher war es immer so das wenn ein Spiel Hakenkreuze, Hilter-Porträts, SS-Runen oder ähnliches besitzt die USK eine Prüfung automatisch verweigert hat, das wird sich nun ändern. Die USK wird ab sofort Spiele mit Verfassungswidrigen Symbolen zur Überprüfung annehmen und dann im Einzelfall entscheiden ob das Spiel eine Altersfreigabe erhält.

Ähnlich wie bei Filmen wird künftig die sogenannte Sozialadäquanzklausel (§86a Absatz 3) die Verwendung dieser Symbole erlauben, sofern dies zur „Staatsbürgerlichen Aufklärung“ und keiner Propaganda oder ähnlichen Zwecken dient.

Rein Theoretisch könnten Publisher und Entwickler ihre Spiele nun erneut Einreichen und schauen ob diese durchgekommen, allen voran Bethesda mit den Wolfenstein-Spielen könnte hier einen Versuch wagen. Aber auch bei anstehenden Spielen dürfte es Interessant zu sehen sein welcher Entwickler/Publisher es probieren wird. Das aktuell größte Spiel was sehr bald ansteht und mit diesen Symbolen erscheinen könnte wäre Battlefield V.


USK Website I USK Elternratgeber I Weitere Infos zur USK

Vielleicht interessiert dich das

Kommentar hinterlassen

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Alles Klar! Mehr erfahren