Ubisoft: Feindliche Übernahme von Vivendi erstmal vom Tisch

von Kaschif

Die Ubisoft Aktionärsversammlung ist zu Ende und eine feindliche Übernahme von Vivendi ist zu mindestens vorerst vom Tisch

In den letzten Monaten machte Vivendi auf sich aufmerksam indem sie haufenweise Anteile an Ubisoft kauften, mittlerweile besitzt Vivendi über 20 % an Ubisoft, es wurden einige Stimmen laut die meinten das Vivendi eine feindliche Übernahme von Ubisoft plane, das Entwicklerstudio für Mobile-Gaming Gameloft steht bereits unter Vivendi. Vor ein paar Wochen startet Ubisoft die We Are Ubisoft Kampagne in der man Fans und vor allem Aktionäre hinter Ubisoft stellen wollte um somit eine feindliche Übernahme von Vivendi doch noch zu verhindern.

Der heutige Tag galt quasi als Schicksalstag für Ubisoft, den heute fand die Aktionärsversammlung statt an der logischerweise auch Vivendi teilnahm, die Befürchtung war das Vivendi Plätze im Vorstand fordert oder gar andere Aktionäre hinter sich stellt umso noch mehr Anteile abgreifen zu können.

Schlussendlich trat das Worst Case Szenario aber nicht ein, Vivendi hat zwar ab 2017 doppeltes Stimmrecht eine Übernahme ist aber zum Glück vorerst vom Tisch. Ubisoft CEO Yves Guillemot zeigte sich sichtlich erleichtert als die Versammlung zu Ende war.

Auch wenn Vivendi mit dem doppelten Stimmrecht nun auf jeden Fall Einfluss hat bin ich dennoch erleichtert das dass Worst Case Szenario nicht eingetreten ist.


Es sind noch nicht alle Details bekannt, sobald was neues bekannt ist wird dieser Artikel aktualisiert

Vielleicht interessiert dich das

Kommentar hinterlassen

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Alles Klar! Mehr erfahren