Star Wars Battlefront II – Entwickler erhält Todesdrohungen / Helden nun billiger [UPDATE]

von Kaschif

Kaum ein anderes Spiel wird in den letzten Tagen so aufreibend diskutiert wie Star Wars Battlefront II, nachdem die Rechnung aufgestellt wurde das es um die 40 Stunden dauern soll die teuersten Helden „Darth Vader“ und „Luke Skywalker“ freizuschalten und EA´s Antwort darauf der unbeliebteste Reddit Kommentar aller Zeiten wurde platzte der Knoten endgültig.

[UPDATE I 16.11 / 15:00 Uhr]

Es ist nun bekannt das der Entwickler der angab diese Todesdrohungen erhalten zu haben kein wirklicher Entwickler bei EA ist. Tut mir wirklich leid das ich diese Falschinformation so in die Welt gesetzt habe, schande über mich :).


Wie so oft konnten sich aber einige nicht mehr wirklich Menschlich verhalten und fingen an die Entwickler persönlich anzugreifen und ihnen sogar Todesdrohungen zu schicken… und das für ein verdammtes Spiel.

Dem Spiel selbst wird ein Pay2Win-Modell vorgeworfen und eine deutliche Forcierung in Richtung Mikrotransaktionen, bei einem Vollpreis Spiel im Kompetitiven Multiplayer ist das ohne frage inakzeptabel. EA hat mittlerweile so halbwegs reagiert und den Preis der Helden um 75% herunter gestellt.

Held Alter Preis Neuer Preis
Darth Vader 60.000 15.000
Luke Skywalker 60.000 15.000
Emperor Palpatine 40.000 10.000
Chewbacca 40.000 10.000
Leia Organa 40.000 10.000
Iden 20.000 5.000

Dieser Schritt in Richtung Community ist definitiv begrüßenswert, mit den Zahlen aus TheHotterPotato´s Tabelle reduziert sich die Zeit um den Teuersten Helden freizuspielen auf 10 Stunden und für alle Helden braucht man nun um die 40 Stunden, das ganze hört sich auf jeden Fall deutlich angenehmer an.

Dennoch muss man sagen das, dass Pay2Win-Modell bzw. das Progessionssystem welches auf Lootboxen aufbaut geblieben ist und sich zu Launch daran auch nichts ändern wird, wenn man Echtgeld in die Mikrotransaktionen steckt erhält man wesentlich schneller die Lootboxen und diese bringen einem teilweise recht Starke Verbesserungen wie mehr Waffen-Schaden etc.

Wer das nicht unterstützen möchte kann nur eine Sprache sprechen lassen, die des Geldbeutel, den das ist die einzige Sprache die, die Publisher (in diesem Fall EA) verstehen. Auch wenn das gesamte Thema definitiv viel negative Publicity gebracht hat kommt es am Ende des Tages auf die Verkaufszahlen/Gewinn an, und wenn diese Zahlen stimmen signalisiert das EA das man so weitermachen kann.

Ob man nun zu einem EA Boykott aufruft, nur dieses Spiel überspringt, das Spiel später zu einem Spottpreis kauft oder man doch zum Vollpreis zuschlägt bleibt natürlich jeden selber überlassen. Auch wenn ich niemanden was vorschreiben möchte bitte ich jeden vor einem möglichen Kauf sich mit diesen Thema auseinander zu setzten.


Zum Schluss möchte ich noch kurz auf das Themas Anfangs vom Artikel zurückkommen, auch wenn dieses Thema und sicherlich auch EA unfassbar Stark polarisiert, sollte man nicht vergessen das hinter den Spielen immer noch Menschen sitzen die unzählige Stunden und viel Herzblut in solch ein Projekt investieren. Persönliche Angriffe gegen Entwickler oder Publisher bringen rein gar nichts.

Wie fast immer handelt es sich dabei um eine eher kleinere aber dafür laute Gruppe, die meisten sind auf jeden Fall in der Lage anständige Diskussionen zu führen und sich anständig mit dem Thema auseinander zu setzten.

Vielleicht interessiert dich das

Kommentar hinterlassen

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Alles Klar! Mehr erfahren