Dying Light: nun in Deutschland auf dem Index

von Kaschif

Irgendwie hat es jeder erwartet, nun ist es aber eingetreten Dying Light wurde in Deutschland vorläufig indiziert, Dying Light ist nun auf der Index A Liste.Und auf einmal ging es ganz schnell, Dying Light wurde gestern von der BPJM Blitzindiziert, und wurde dadurch auf die „Liste A“ des Index gesetzt, das bedeutet für Dying Light darf nun nicht mehr in irgendeiner Form geworben werden, auch YouTube Videos sind nicht mehr erlaubt.

Aber keine Sorge Dying Light hat noch kein Verkaufsverbot, das Game darf zwar nicht mehr in den Verkaufsregalen stehen, aber Erwachsene dürfen auf Nachfrage sich das Game noch holen. Auf denn großen Downloadplattformen wie PSN/Xbox Store und Steam ist Dying Light nicht verfügbar. Die PC Nutzer haben allerdings ein leichtes Spiel, viele Key Anbieter wie z. B. MMOGA und Gamesplanet bieten Dying Light als [AT PEGI] Version noch zum Verkauf an. Die Aktivierung des Keys über Steam läuft Problemlos [eigene Erfahrung]

Alarmstufe Rot gibt’s dann erst wenn Dying Light auf die B Liste gesezt wird, den wenn Dying Light diesen Status erreicht dann darf das Game in keinster weise mehr in Deutschland verkauft werden, auch ein Import aus anderen Ländern wie Österreich und England sind dann untersagt.

Wer aber stolzer Besitzer eines Exemplars von Dying Light ist muss sich trotzdem keine Sorgen machen, selbst wenn Dying Light auf die B Liste kommt dürft ihr das Game noch Weiterspielen.

Vielleicht interessiert dich das

Kommentar hinterlassen

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Alles Klar! Mehr erfahren